Am 06.4.2013 fuhren zwei unserer Kameraden einen Tag zum RDA Training nach Schöllnach.
RDA bedeutet RauchDurchzündungsAnlage, wobei in einem mit Holz befeuerten Container Flameover provoziert werden.

 

Die Feuerwehrleute sollen dabei lernen, richtig mit dieser Herausforderung umzugehen, was ein sichereres Arbeiten im Einsatzfall ermöglicht.
{pgslideshow id=13|width=640|height=480|delay=4000|image=L}

Nachdem in rund 90 Minuten Theorie viel über die Entstehung und Abgrenzung verschiedener Brennphänomene wie,
dem Flameover, Flashover und dem Backdraft gelernt wurde und somit das für den Brandcontainer nötige Hintergrundwissen
vermittelt wurde, ging’s an die Praxis.

 

Dabei rüstet man sich mit schwerem Atemschutz und einem zusätzlichen „Schutzponcho“ aus. Anschließend verbringt man dann 60 Minuten
in der befeuerten Anlage. Dabei werden die unterschiedlichen Reaktionen des Feuers auf verschieden konstruierte
Umgebungsvoraussetzungen gezeigt. Dass die Deckentemperatur dabei bei guten 500°C und die Temperatur auf Türklinkenhöhe bei
ca. 100°C lag machte diese Lehrstunde um einiges anstrengender.

Danach fand das Strahlrohrtraining an der frischen Luft statt. Hierbei musste man bei drei Durchgängen
1. Nur Schutzanzug
2. Mit AS
3. Blind mit AS
ein Vorgehen in einen verrauchten Raum mit heißer Rauschicht üben. Hierbei wurden wir von den Ausbildern sehr gut beraten und betreut.

Nach dem Mittagessen wurde es dann ernst. In den folgenden 60 Minuten Brandcontainer durfte jeder Teilnehmer eine Durchzündung
verhindern, indem der mit Strahlrohr vor der Brennkammer saß, welche dann schlagartig geöffnet wurde, was eine Durchzündung ermöglichte.
Die anderen Teilnehmer saßen dahinter und lernten viel beim zusehen, während sie warteten um selbst „ran zu dürfen“.

Anschließend ging immer jeweils ein Trupp in den Container vor, um eine „echte“ Durchzündung im „Einsatzgeschehen“ zu verhindern.
Dabei wurde das beim Strahlrohrtraining im Freien gelernte Verfahren im Container angewandt und dann von einem Ausbilder zu einem willkürlich
gewählten Zeitpunkt die Durchzündung erzeugt. Hierbei waren viel Teamwork und eine einwandfreie technische Handhabung des Strahlrohres,
sowie eine gute Reaktions- und Beobachtungsgabe gefragt.

Als dann alle Sachen wieder sicher verstaut waren, gab es noch eine kleine Reflexionsrunde, bei der jeder zu Wort kam.

Alles in allem war es ein sehr lehrreicher und spannender Tag, der das Leben im Einsatz wieder um ein wenig sicherer gemacht hat.

Wir möchten uns abschließend noch ganz herzlich bei den Ausbildern der RDA Schöllnach bedanken, welche nicht nur für unser leibliches Wohl gesorgt
haben, sondern auch sehr engagierte Ansprechpartner bei Fragen und Problemen waren.